Checklist not found!

Die Gruppen von Erwachsenen freuen sich des öfteren, ihre Visite in Beauraing mit der Entdeckung des Erscheinungsberichtes anhand eines Filmes zu beginnen – Filmdauer: 5, 40 oder 47 Minuten. Zuständige Personen befinden sich an Ort und Stelle: sie empfangen die Gruppen und beantworten die eventuellen Fragen nach dem Film. Viele von ihnen wünschen, zusätzlich eine Führung, (so z.B. an die Orte, die in Verbindung mit den Erscheinungen stehen, in die Votivkapelle, die Basilika, die Krypten…) Sie machen gerne Halt vor Kunstwerken, vor der Reliquie Johannes-Paul II. ,der Ikone Unserer Lieben Frau von Beauraing sowie vor der Mauer, in der die verschiedenen Botschaften von Maria in Goldlettern eingeschrieben sind- und zweifelsohne vor dem Rotdornstrauch, dort, wo Maria vom 29. November 1932 bis 3. Januar 1933 erschienen ist. 

Ausserhalb des Heiligtums sind Pilgerrouten – Wege des Goldenen Herzens genannt – festgelegt und aufgezeichnet worden; diese sollen den Pilgern helfen, die besondere Gnade des Wanderns und Wallfahrens zu erleben, unterwegs zum Ort, wo Maria sagte: „Man komme als Pilger hierhin“.

Oft wünschen die Erwachsenen, gemeinsam an einer Eucharistiefeier teilzunehmen. Sie können sich der Messfeier des Heiligtums anschliessen ( 10.30 Uhr, während der Woche – 12.00 Uhr und 15.45 Uhr, sonntags) oder mit der eigenen Gruppe Messe feiern, mit ihrem anwesenden Priester.

Viele andere Zeiten des Gebetes sind möglich: Rosenkranzgebet,Anbetungstunden, kleine Abendandacht mit Aussetzung und Segen des Allerheiligsten, Stunde der Barmherzigkeit,Vesper. Die Gruppen können diese Gebetszeiten für sich organisieren oder sich den Gläubigen des Heiligtums anschliessen, die sich an den verschiedenen Momenten des Tages zum Gebet versammeln.


Die Erwachsenen wünschen ebenfalls zutiefst ,für ihre Familie, für all ihre Lieben zu beten. Auch für diese Anliegen gibt es mehrere Angebote: Einschreiben von Fürbitten in das dafür bereitliegende offene „Buch“ in der Votivkapelle, einen geschlossenen Brief an Maria am Rotdornstrauch einwerfen,Kerzen brennen.

 

Ein Geistlicher des Heiligtums steht täglich zur Verfügung für den Empfang des Sakramentes der Versöhnung ( Beichte ) von 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr und nachmittags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr. 

Bis 2018 ist in der Basilika Unserer Lieben Frau mit dem Goldenen Herzen eine sehr interessante Austellung über das Grabtuch von Turin zu besichtigen, von der Vereinigung „Zeig uns dein Antlitz“ aufgebaut. Sie bietet zahlreiche Dokumente über die Geschichte dieses kostbaren Grabtuches sowie ausgeführte wissenschaftliche Analysen und überraschende Zusammenhänge zwischen dem Tuch und den Evangelien. Das Leichentuch ist in Naturgrösse rekonstruiert, mit Nägeln und Dornenkrone. Das Angesicht des Menschen auf dem Grabtuch wird in drei Dimensionen reproduziert. 

Zahlreiche Dokumente und Gegenstände gibt es im Marien-Museum des Heiligtums zu entdecken, wo Hunderte von Marienstatuen ausgestellt sind, sowie Kleidungsstücke, die die Seherkinder während der Erscheinungszeit getragen haben, zudem Fotos und andere sehr interssante Gegenstände aus dieser Zeit.

Die Erwachsenen sind meist sehr froh, ein Andenken von ihrer Pilgerfahrt in Beauraing mit nach Hause zu nehmen: sei es eine Postkarte, ein Buch, eine Statue, eine CD oder DVD… All diese wertvollen Andenken und Geschenke finden sie im Souvenirladen „ Pro Maria“ vom Heiligtum Beauraing